Quetzen ist ein Ortsteil der Stadt Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke mit ca. 1000 Einwohnern. Der Ort mit einer Fläche von 7,66 km² besteht aus den 7 Ortsteilen Heide, Heue, Masloh, Spiekerberg, Teich, Lehmkuhle  und Timpen und wird von den Bächen Gehle und Riehe durchflossen. Quetzen ist ein Streudorf im Grünen. Im Zentrum des Dorfes liegt der Birkenkampwald und wird vom Schaumburger Wald gesäumt. In Quetzen ist die einzige Förderschule der Stadt  Petershagen, die Birkenkampschule, angesiedelt.

 

Die erste urkundliche Erwähnung Quetzens fand im Jahre 1265 in einer Urkunde des Loccumer Klosters statt. Damals wurde es noch Quedel(hau)sen genannt, was sich aus Quithilo, einem Vornamen und -hausen für Siedlung ableitet. Eine andere Deutung besagt, dass sich der Ortsname vom mittelhochdeutschen Wort für Ketzer ableitet. In der Vergangenheit standen die Einwohner unter der Lehnsherrschaft des Klosters Loccum, hatten aber gleichzeitig auch noch Dienste für das Schloss Petershagen zu leisten. Am 12. Juni 1845 brannte der Ortsteil "Teich", der neben dem Ortsteil Masloh zu den ältesten Ortsteilen gehört, mit 7 Bauernhöfen durch eine verheerende Feuersbrunst fast vollständig ab.

 

Vom 11. - 14.06.2015 hat Quetzen sein 750-jähriges Bestehen auf dem Dorfplatz gefeiert.